Top-Parfüms des Jahres 2018

Duefte_2018

Wie duftet 2018?

Die Modeindustrie und auch die Kosmetikhersteller konnten dem Ruf nach mehr Individualität absolut nicht widerstehen. Wer mit der Zeit gehen will, der räumt heute seinem eigenen Ich absolute Priorität ein. Wir alle sind einmalig, alle absolut originell und unverkennbar. Ein teures Parfüm einer bestimmten Marke muss unbedingt sein? Von wegen! Im Fokus steht mehr und mehr der einzelne Träger des Duftes.

Aus diesem Grund lohnt es sich zu verstehen, dass das, was die Schönheit eines Duftes eigentlich ausmacht, nicht das Parfüm allein ist. Eine große Rolle spielt hierbei nämlich auch die individuelle Hautbeschaffenheit, denn jeder Duft entfaltet sich an jedem Menschen anders. Wichtig ist auch die Art, wie Sie sich bewegen und Ihr Parfüm auftragen. Mal unter uns: Wo steht denn geschrieben, dass man zwei Parfüms nicht kombinieren darf, um eine absolut spezifische Formel für sich zu kreieren?

Doch nun zu den Fakten: Welche Duftnoten regieren die Komposition der besten Parfüms 2018?

Lavendel

2018 ist feiert Lavendel sein Comeback. Wer bei den Fashion-Weeks aufgepasst hat, weiß, dass viele Kollektionen dieses Jahr durch lila Farbtöne imponieren. So hat Tom Ford während seiner Show lavendelfarbene Hosen in Pastelltönen und lila metallic Stickereien auf den Jacken präsentiert. Beim Anblick der neuen Kollektionen schweifen die Gedanken ab zu prächtigen Lavendelfeldern, die nach Ruhe, Harmonie und Entspannung duften.

Der Renner unter den Damenparfüms mit Lavendel sind derzeit das Green Tea Lavender von Elisabeth Arden Eau de Toilette oder das romantische Sarah Jesicca Parker Lovely Eau de Parfum.

Lavendel_Duftnote

Veilchen

Wir sind jetzt einfach mal mutig und behaupten, dass das Top-Damenparfüm der Saison auf Veilchen basiert und mit erdigen bis holzigen Strukturnoten kombiniert wird. Erfrischendes und vertrauenserweckendes Veilchenaroma vereint sich beispielsweise im Eau de Toilette Daisy Eau So Fresh von Marc Jacobs mit animalischen Duftnoten von Moschus und Zedernholz zu einer unwiderstehlichen Kombination.

Oudh

Das aus dem edlen und seltenen Agarholz gewonnene Fluid sorgt bei Düften für die richtige Portion Wärme und einen animalischen Touch. Dazu eine kleine Prise Salbeiaroma und das Konzert für unsere Geruchsnerven kann beginnen. Diese Kombination überzeugt insbesondere bei Kerzen, gleichwohl finden wir sie auch beim tollen Herrenduft Hugo Boss Bottled Oud. Das Holz des duftenden Agarbaums legt sich wie ein heilender Balsam um die Seele und fegt das Schlechte einfach weg. Falls Sie Oudh noch nicht kennen, empfehlen wir Ihnen, das Aroma zunächst in Alien Oud Majestueux, einer Kreation von Thierry Mugler, zu probieren.

Jasmin und grüner Tee

Der süße Duft des Jasmins verkörpert Reinheit und Kraft. Dieses Jahr sind es besonders zwei Duftlinien, die die Parfüms der kommenden Saison prägen. Zum einen ist es das pure Jasminaroma, das im minimalistischen Duft Calvin Klein Beauty vertreten ist, wo es mit Zedernholz und Moschus gut zur Geltung kommt. Und auch der saftige grüne Tee erobert wieder die Bühne! Creed, die Luxusmarke für Nischenparfüms, hat dieser Duftnote mit ihrem Asian Green Tea Parfüm alle Ehre erwiesen. Die fesselnde und attraktive Teenote im Herzen der Duftkomposition lässt an das köstliche Heißgetränk mit langer Tradition denken und wirkt anregend auf die Sinne.

Calvin_Klein

Unisex

Dieser Trend wird sich – verglichen mit den Jahren davor – in 2018 noch verstärken. Unisex ist sowohl bei Mode als auch bei Parfüms der Zukunftstrend schlechthin. Mehr über den Trend und über seinen Wegbereiter, das Modehaus Calvin Klein, erfahren Sie hier. Romantische Rose und blumige Duftkompositionen sind passé: Den Ton gibt jetzt eine fließende Gender-Offenheit an, die maskuline Noten mit femininen vereint. Probieren Sie beispielsweise diesen neuen Unisex-Duft OneSpirit des Rappers Majk Spirit aus.

Raucharomen, Harze und Myrrhe

Ein rauchiger Unterton gewinnt in seinen diversen Abwandlungen sowohl bei Wohnraumdüften als auch bei Parfüms zunehmend an Popularität. Rauch verkörpert die Verbindung zwischen Himmel und Erde, er trägt den Duft und ist ein Symbol für Kommunikation. In Japan feiert man das Kodo-Ritual, bei dem duftender Rauch bewusst eingeatmet wird. Myrrhe ist eigentlich getrocknetes Harz des edlen Myrrhebaums aus Somalia. Das Harz duftet leicht bitter, schwer wie Wachs und oft ziemlich süßlich – etwa nach Vanille. Myrrhe ist einer der wertvollen Ingredienzien des sinnlichen Yves Saint Laurent Opium 2009. Probieren Sie es am besten gleich aus. Gucci Pour Homme II ist ein funkelnder und selbstbewusster Duft für Männer. Hier wird Myrrhe mit Veilchen, Tabak sowie Olivenlaub kombiniert, was für mehr Ausdauer sorgen soll.

Shiso

Shiso, lateinisch Perilla frutescens, ist eine japanische Brennnessel. Sie findet sowohl als kulinarische Delikatesse in der Gastronomie als auch in Düften Verwendung. Ihr perlend frisches Aroma wirkt elektrisierend. Der einmalige Duft ist zum Beispiel in Tom Ford Mandarino di Amalfi zu entdecken, das durch Salbei und Pech gekonnt abgerundet wird.

Nischenparfüms

Worauf darf man sich in Zukunft freuen? Auf Düfte, die unserer DNA entsprechen! Dieser Trend hat sich zuerst bei den Pflegeprodukten durchgesetzt. Seine Regeln gelten allerdings genauso gut in der Parfümherstellung. Vor allem Parfüms aus nur einer Komponente werden immer beliebter. Es sind Düfte, die auf eine einzelne Duftnote setzen und den Regeln der Parfümkunst folgen. Wie wäre es mit Molecule 01 oder Molecule 02 von Escentric Molecules?

Last, but not least möchten wir Ihnen das Highlight unsere Hitliste präsentieren und Sie noch auf einen Duft der Luxusklasse aufmerksam machen. Denn dieser vereint gleich mehrere Trends! Bvlgari Eau Parfumée au Thé Bleu, ein Unisex Eau de Cologne mit Duftmerkmalen von Lavendel, Veilchen und Shiso.

Warum Kompromisse eingehen, wenn man doch alles haben kann😊?