Strahlende Haut: Finden Sie heraus, wie man Highlighter am besten einsetzt

27. Mai 2021Notino

Die Welt von Highlightern und Highlighter-Pudern ist genauso vielfältig, wie die Welt von Pudern und Rouges. So viele Texturen, Farbtöne und Finishs, dass man damit Seiten füllen könnte... Haben Sie manchmal das Gefühl, dass Sie im Angebot von Highlightern den Überblick verloren haben? Falls ja, dann sollten Sie einen Blick auf die folgenden Zeilen werfen, die Ihnen bei der Auswahl des richtigen Highlighters helfen – je nach Ihrem Hauttyp oder der Art Ihrer Make-up Foundation. Natürlich verraten wir Ihnen auch, an welchen Stellen Ihnen ein Highlighter am meisten schmeicheln wird.

Highlighter je nach Farbton der Haut wählen

Manchmal ist es beinahe unmöglich herauszufinden, welche Variante zu einem am besten passt. Vor allem dann, wenn man sich erst nach dem überhaupt ersten Highlighter umsieht. Wie erkennt man ihn also? Hauptsächlich sollten Sie daran denken, dass der Farbton des Highlighters um eine Nuance heller sein sollte, als der Ihrer Haut.

  • Ist Ihre Haut hell bis blass? Dann sollten Sie sich nach Highlightern in kühlen Tonen, mit silbernen, perlmuttfarbenen oder rosa Untertönen suchen.
  • Ist Ihre Haut mitteldunkel? Mit Gold- oder Aprikosennuancen gehen Sie auf Nummer sicher.
  • Wurden Sie mit einem dunklen Hautton gesegnet? Verleihen Sie Ihrer Haut mit einem Highlighter in Bronze- oder Kupfernuancen mehr Leuchtkraft.
  • Oder doch mit einem leicht olivfarbenen Unterton? Dann können Sie experimentieren und sämtliche Untertöne von Gold- bis zu leichten Bronzenuancen probieren. Lediglich um kühle Töne sollten Sie einen großen Bogen machen.
  • Sie möchten sich den Kopf darüber nicht wirklich zerbrechen? Greifen Sie zu einem Universal-Highlighter, der jedem Hautton schmeichelt. Ein perfektes Stück ist z. B. der theBalm Mary - Lou Manizer. Sie können ihn außerdem nicht nur als Highlighter einsetzen, sondern ohne Weiteres auch als Lidschatten benutzen.

Wann greift man zum Highlighter und wann zum Highlighter-Puder?

Egal, für welche Variante Sie sich entscheiden, Sie sollten daran denken, dass sich Puder am besten mit anderen Produkten in Puderform kombinieren lassen. Dasselbe gilt für flüssige Highlighter, diese werden idealerweise mit dekorativer Kosmetik in flüssiger oder cremiger Form benutzt.

  • Ihre Haut neigt zu übermäßiger Talgbildung. Falls Ihr Gesicht und vor allem die T-Zone glänzt, bevorzugen Sie wohl eher pudrige Make-up Foundations, welche die Haut schön mattieren. Auf dieselbe Weise sollten Sie auch bei der Auswahl Ihres Highlighters vorgehen. Die perfekte Wahl für Sie wird sicherlich der leichte Highlighter für Augen und Gesicht Shiseido Aura Dew Face, Eyes, Lips darstellen, welcher mit japanischen Perlen angereichert ist. Er beschwert selbst problematische Haut nicht und falls Sie ein Fan von vielseitig einsetzbaren Make-up Produkten sind, dann werden Sie dieses Stück lieben. Er eignet sich nämlich auf für Augen und Lippen.
  • Ihre Haut neigt zu Trockenheit. In diesem Fall sollten Sie, genauso wie flüssige Make-up Foundations und Concealer, auch flüssige Highlighter ins Visier nehmen. Wir sind uns sicher, dass Sie mit dem Highlighter-Pen Yves Saint Laurent Touche Éclat Radiant Touch Erfolg feiern werden. Dank der dünnen Spitze verleihen Sie selbst dem Amorbogen („das Herz“ an der Oberlippe) spielerisch leicht mehr Leuchtkraft, schmeicheln damit dem Nasenrücken und decken auch feine Falten ab. Damit er Ihre Haut nicht austrocknet, ist er mit Hyaluronsäure und Tocopherol angereichert.

Unser Tipp: Bei fettiger Haut sollten vor dem Auftragen des Highlighters Foundation, Rouge und Concealer mit Puder fixiert werden, bei trockener Haut eignet sich dafür ein Fixierspray.

Highlighter im Überblick

Bei der Anwendung eines Highlighters haben Sie eine freie Hand, denken Sie aber daran, dass er auf solche Stellen aufgetragen werden sollte, wo sich das Licht bricht. Für einen dramatischen Look können Sie es mit einem kompletten Contouring probieren.

  • Passendes Instrument. Für ein gutes Einarbeiten werden Sie einen hochwertigen „Brush“ benötigen. Sie können sich von bekannten Visagisten inspirieren lassen und sich einen Fächer-Pinsel schnappen, oder für präzises Auftragen einen dünneren Pinsel wählen. Wir sind besonders von dem Highlighter-Pinsel Notino Master Collection mit synthetischen, japanischen Ecolon-Borsten begeistert. Ebenso empfehlenswert ist der unglaublich weiche Pinsel BrushArt Everyday Collection, der in jede Handtasche passt.
  • Wangenknochen definieren. Sie wissen nicht, wie man einen Higlighter zum hervorheben der Wangenknochen benutzt? Richten Sie sich nach Ihrem Rouge. Tragen Sie den Highlighter einfach über dem Rouge auf. Das heißt also am höchsten Punkt der Wangenknochen. Ein schönes Ergebnis lässt sich mit dem Highlighter in Puderform Bobbi Brown Highlighting Powder erreichen. Und aufgepasst! Er ist in vier unwiderstehlichen Farben zu haben.
  • Schmerzfreie Nasenkorrektur. Würden Sie sich eine schmälere Nase wünschen? Das lässt sich (optisch) im Handumdrehen mit einem Highlighter erledigen. Tragen Sie ihn dafür auf den Nasenrücken auf. Soll die Nase eher etwas niedlicher wirken, wird der Highlighter nur auf seine Spitze aufgetragen.
  • Volle Lippen. Träumen Sie von verführerischen Lippen? Zur optischen Vergrößerung der Oberlippe genügt es, wenn Sie den Highlighter auf das Lippenherz tupfen. Die Unterlippe wird sinnlicher aussehen, indem Sie Ihrem Kinn einen sanften Schimmer verleihen. In dieser Hinsicht sorgt für einen besonders intensiven Effekt der metallische Yves Saint Laurent Couture Highlighter. Er lässt sich ganz leicht verteilen und kann auf trockene oder angefeuchtete Haut aufgetragen werden.
  • Erholte Augenpartie. Falls nicht einmal ein Concealer Spuren von Müdigkeit kaschiert, dann kann Ihnen noch ein Highlighter helfen. Tragen Sie ihn dafür zu den inneren Augenwinkeln und dazu oberhalb und unterhalb der Augenbrauen auf. Das garantiert Ihnen einen perfekten, wachen und energischen Blick. Immer noch nicht perfekt? Optisch lassen sich die Augen noch mehr öffnen, wenn der Highlighter auf die Mitte der Oberlider getupft wird. Zum „wegradieren“ von Augenringen einfach den Highlighter unter den Augen verteilen.
  • Nicht auf die Stirn vergessen. Ja, auch hier sollte der Highlighter aufgetragen werden. Umso mehr, wenn Sie ein Fan von Contouring sind und schon davor einen Bronzer auf die Schläfen aufgetragen haben. Ausnahme bilden nur Frauen, deren Stirn übermäßig glänzt, denn dies würde der Highlighter noch mehr betonen.
  • Es geht auch ohne Make-up Foundation. Um Ihren Gesicht mehr Leuchtkraft zu schenken müssen Sie nicht den ganzen Tag vor dem Badezimmerspiegel verbringen. Ganz im Gegenteil. Den Highlighter können Sie auf die Haut sofort nach dem Einziehen der feuchtigkeitsspendenden Creme auftragen – und danach sofort aufbrechen. Wünschen Sie sich ein möglichst natürliches Finish? Dann haben wir für Sie einen heißen Tipp parat: das langsam gebackene Puder für mehr Strahlkraft MAC Cosmetics Mineralize Skinfinish. Seine Formel besteht aus dem 77-Mineralien-Komplex und Vitamin E.

https://www.youtube.com/watch?v=zi5LCqdWL2o

Sie bevorzugen eher eine veranschaulichte Anleitung? Im Video sehen Sie, welchen Gesichtspartien mit einem Highlighter mehr Leuchtkraft verliehen werden sollte, um ein jugendliches Aussehen zu genießen.

Wo und wie man einen Highlighter im Gesicht aufträgt ist schon klar. Wussten Sie aber, dass mit ihm Hollywood-Stars auch ihren Schlüsselbeinen, Schultern, Händen und Beinen mehr Glow verleihen? Wie gesagt, Ihrer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt – also los geht´s!

Mehr lesen