Eine Frage der Textur: Make-up richtig auftragen

Header Make-up

Im Dschungel der Make-up Produkte kann man als Frau ohne professionellen Kosmetikhintergrund schnell überfordert sein. Wir stellen Ihnen die verschiedenen Konsistenzen vor und geben Tipps, was Sie beim Auftragen beachten müssen. Von pudrig bis cremig: Jedes Make-up ist anders.

Mousse:

Mousse Make-up hat einen hohen Farbanteil und eine samtig-pudrige Konsistenz. Es kaschiert kleine Makel und Unreinheiten und lässt sich am besten mit einem kleinen Schwämmchen auftragen, das den meisten Produkten beiliegt. Sie können Make-up Schwämmchen aber auch online kaufen zum Beispiel den Notino Glamour Collection Make-up Sponge. Nehmen Sie nicht zu viel Produkt auf und tupfen Sie es sanft auf. Mousse Make-up wie das theBalm Even Steven ist besonders für junge und Mischhaut geeignet.

Mousse

Puder:

Puder Make-up nimmt fettiger Haut den Glanz und kreiert eine natürliche Optik. Viele Produkte wie das L’Oréal Paris True Match Minerals haben pflegende Eigenschaften. Puder Make-up kann anstelle einer Grundierung benutzt werden, denn es deckt ab, ist besonders leicht und sogar für empfindliche Haut geeignet. Mit einem passenden Pinsel für losen Puder gelingt der Auftrag am besten.

Puder

Creme:

Creme Make-up hat meistens einen hohen Anteil an Fetten und Ölen und ist sehr deckend. Es ist daher besonders gut für trockene Haut geeignet. Für den Auftrag von Produkten wie Rimmel Fresher Skin können Sie Schwämmchen oder spezielle Pinsel benutzen wie den Shiseido Makeup Maru Fude Multi Face Brush.

Flüssig

Flüssig:

Flüssiges Make-up enthält oft pflegende, feuchtigkeitsspendende Inhaltsstoffe wie Hyaluronsäure und Vitamine. Es ist für jeden Hauttyp geeignet, vor allem auch für trockene Haut. Ein integrierter Lichtschutzfaktor wie bei dem Estée Lauder Double Wear Stay-in-Place ist häufig Standard. Sie können das Make-up mit Schwämmchen, Pinseln oder den Fingern auftragen.

Wichtig: Achten Sie auf den richtigen Farbton, um Make-up Ränder zu vermeiden.