Was gegen Falten hilft

Mit dem steigenden Alter wird sie keiner vermeiden können. Falten sind Bruchlinien in der Haut, die auf der Stirn, rund um die Augen und den Mund und zwischen den Augenbrauen entstehen und mit der Zeit immer tiefer werden. Auch wenn die Entstehung von Falten eine natürliche Erscheinung ist, kann ihre Intensität stark beeinflusst werden. Lesen Sie weiter um herauszufinden, was gegen Falten und Hautalterung hilft und wie man ihrer Entstehung am besten entgegenwirken kann.

Verschiedene Arten von Falten und ihre Ursache

  • Durch Alter bedingte Falten: Mit dem steigenden Alter kommt es in der Haut zu einer Senkung des Elastin- und Kollagenspiegels, die für ihre Straffe und Elastizität verantwortlich sind. Auf diese Weise entstehen kleine Falten in der Augenpartie, um den Mund und auf der Stirn.
  • Durch Dehydration bedingte Falten: Unser Körper besteht zu 75 % aus Wasser. Bei ungenügender Wasserzufuhr wird das Regenerationsvermögen der Haut beeinträchtigt, wodurch die Haut ihre Festigkeit verliert. Die so entstandenen Falten bilden sich meistens auf der Stirn.
  • Mimische Falten: Entstehen bei wiederholten Bewegungen der Gesichtsmuskulatur, wie z. B. beim Lachen, Blinzeln oder beim Zusammenziehen der Augenbrauen. Am häufigsten machen sich diese Falten in der Mundumgebung, zwischen den Augenbrauen und rund um die Augen in Form von Krähenfüßen bemerkbar.
  • Durch falsche Schlafgewohnheit entstandene Falten: Bei Bauchschläfern und Seitenschläfern wird auf die Haut über mehrere Stunden lang Druck ausgeübt, wodurch sich Furchen bilden. Diese Falten im Dekolleté, rund um den Mund und Augen können Sie vermeiden, wenn Sie Ihre Schlafgewohnheiten ändern und auf dem Rücken schlafen.

Negative Faktoren, die Faltenbildung beeinflussen

Die Faltenbildung wird von unserer Genetik, den Umwelteinflüssen und von unserem Lebensstil beeinflusst. An der genetischen Ausstattung kann man nichts ändern, aber an der Lebensweise und Gewohnheiten sehr wohl. Beugen Sie früher Faltenbildung vor, indem Sie folgende negative Einflüsse vermeiden:

  • Unzureichende Wasserzufuhr und ungesunde Essgewohnheiten mit zu viel Fett.
  • Rauchen und der Aufenthalt in Räumen, wo geraucht wird, übermäßiger Alkohol- oder Koffeinkonsum.
  • Unpassende und unzureichende Hautpflege, Dehydration der Haut, unregelmäßige Reinigung oder unregelmäßiges Entfernen von Make-up Produkten.
  • Übermäßiger Aufenthalt in der Sonne und das Verzichten auf Sonnenschutz und Pflegecremes mit LSF.
  • Große Gewichtsschwankungen und drastische Diäten.
  • Ungenügend Ruhepausen oder Schlaf. Stress und hektischer Lebensstil.

Wie man Falten loswird

Wappnen Sie sich für den Kampf gegen Falten mit allen möglichen Waffen. Ändern Sie Ihre Pflegeroutine und ergänzen Sie diese durch Gesichtsgymnastik und Gesichtsmassagen gegen Falten, die die Kollagenproduktion ankurbeln und die Hautelastizität auch in höherem Alter aufrecht erhalten. Vergessen Sie nicht darauf, dass am meisten zu Faltenbildung Menschen mit dehydrierter und trockener Haut neigen. Feuchtigkeitspflege ist also das A und O.

Grundsätze im Kampf gegen Falten

  • Abschminken und reinigen. Verunreinigungen und Make-up Reste beschweren die Haut, verhindern ihre Erneuerung und die richtige Wirkung von Anti-Falten-Kosmetik. Vergessen Sie nicht, die Haut auch morgens zu reinigen und zu tonisieren.
  • Gezielte Pflege und Feuchtigkeitsversorgung. Greifen Sie zu Hautpflegeprodukten mit feuchtigkeitsspendenden und Anti-Age Stoffen. Fangen Sie bei der Pflege mit einem Anti-Falten Serum an, welches tief in der Haut wirkt. Danach greifen Sie zu einer Anti-Falten Creme. Auf die zarte Haut der Augenpartie kommt ebenso eine Augencreme gegen Falten, die mit den Fingerspitzen leicht in die Haut eingeklopft wird.
  • Schützen Sie Ihre Haut vor Sonnenstrahlen und anderen negativen Einflüssen. Beugen Sie frühzeitiger Hautalterung vor und tragen Sie immer eine Creme mit LSF in der Handtasche. Im Winter eignen sich wiederum rückfettende Cremes, die gegen Austrocknung der Haut durch Kälte wirken.
  • Regeneration. Greifen Sie regelmäßig zu einem Peeling gegen Falten, welches für eine schnellere Hautregeneration

Die beliebtesten Wirkstoffe gegen Falten

  • Hyaluronsäure: Ist ein natürlicher Bestandteil unserer Haut. Sie hilft Feuchtigkeit in der Haut zu speichern und fördert die Produktion von Kollagen- und Elastinfasern. Somit wird gegen frühzeitige Hautalterung und Falten gekämpft.
  • Retinol: Wirkungsvolles Antioxidans, welches die Hauterneuerung ankurbelt und die Falten glättet.
  • Kollagen: Ist für die Elastizität und Festigkeit der Haut verantwortlich. Mit dem Alter verlangsamt sich aber seine Produktion und daher muss etwas nachgeholfen werden. Es verbessert die Widerstandskraft der Haut gegen äußere Einflüsse.
  • Koenzym Q10: Schützt die Haut vor freien Radikalen, die zu vorzeitiger Hautalterung führen und mindert die Sichtbarkeit von Falten.
  • Vitamin C: Unterstützt die hauteigene Kollagenbildung und schützt die Hautzellen vor Beschädigung durch freie Radikale.
  • Und des Weiteren: Vitamin E, Ceramide, Peptide, AHA-Säuren, Koffein, Sheabutter oder grüner Tee.

Massage gegen Falten

Massage lockert die Spannung der Muskulatur, sorgt für eine gute Durchblutung, festigt und strafft die Haut. Eine Gesichtsmassage wird idealerweise abends auf gereinigter Haut durchgeführt, auf die zuvor eine Pflege in Form von Creme, Öl oder Serum gegen Falten aufgetragen wurde. Zum Massieren können Sie einfach Ihre Finger benutzen, oder diese mit einer Massagerolle, bzw. einem Gua Sha Massagestein durchführen. Wiederholen Sie die Bewegungen 3x:

 

  • Fangen Sie beim Hals an. Massieren Sie diesen von unten nach oben bis zur Gesichtskante.
  • Führen Sie eine Bewegung von der Mitte der Augenbrauen nach oben zu der äußeren Kante der Stirn und zu den Schläfen aus.
  • Die Augen mit kreisenden Bewegungen massieren. Fangen Sie dabei bei der Nasenwurzel an, fahren Sie oberhalb der Augenbraue fort bis zum äußeren Augenwinkel und gehen Sie zurück zum Ausgangspunkt.
  • Die Wangen halbkreisförmig massieren, dafür von der Nase zu der Linie unter den Wangenknochen übergehen und dasselbe vom Kinn aus bis zu den Schläfen durchführen.
  • Zum Schluss kommen die Nasolabialfalten dran. Streichen Sie dafür vom Kinn, über die Lippenwinkel bis zur Nase.

Menopause und die Haut

In der Menopause sind nicht Falten das einzige Problem der Haut. Sie wird nämlich trockener, dünner und empfindlicher. Sie verliert an Elastizität und Spannkraft, es kommt zum Erschlaffen der Gesichtskonturen und es zeigen sich immer mehr Pigmentflecken. Wie pflegt man die Haut während der Menopause richtig?

  • Reinigen Sie das Gesicht nur mit schonenden Produkten, die sich für trockene und empfindliche Haut eignen und benutzen Sie dafür nur lauwarmes Wasser.
  • Je nach Zustand der Haut benutzen Sie ein Enzympeeling oder ein Peeling auf Basis von Glycolsäure. Schützen Sie Ihre Haut vor der Sonne, und das nicht nur nach dem Peeling.
  • Denken Sie an Pflegeprodukte mit Ceramiden und Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren, die z. B. in Sheabutter enthalten sind und die richtige Funktion der hauteigenen Schutzbarriere fördern.
  • Wann immer Sie tagsüber das Gefühl von Trockenheit haben, tragen Sie eine feuchtigkeitsspendende Creme mit Hyaluronsäure und Glycerin auf. Zur Erfrischung dient auch ein Thermalwasser-Spray.