Gesichtspeeling: So geht´s richtig

Exfoliation, das Entfernen von abgestorbenen Hautzellen, oder ganz einfach ein Gesichtspeeling ist ein unabdingbarer Bestandteil jeder Pflegeroutine für diejenigen, die sich nach strahlender Haut und jüngerem Aussehen sehnen. Falls Sie kein Fan von Kosmetiksalons sind, können Sie es ganz einfach selber zu Hause probieren, wo Sie genauso tolle Ergebnisse erreichen. Zur Auswahl haben Sie grundsätzlich 3 verschiedene Peeling-Arten – mechanisch, chemisch und biologisch (Enzympeeling). Welches ist für Ihren Hauttyp geeignet und wie häufig sollte es verwendet werden?

Vorteile von Peelings für Ihre Haut

  • Ein Peeling reinigt die Haut gründlich, entfernt überschüssigen Talg, beugt Verstopfung von Poren und Aknebildung vor.
  • Es entfernt abgestorbene Hautzellen, die sich auf der Hautoberfläche ansammeln und beugt somit Schuppenbildung vor.
  • Beschleunigt den Regenerationsprozess der Haut und die Bildung neuer Hautzellen, lässt Grauschleier verschwinden und hinterlässt die Haut geschmeidig.
  • Lässt die Haut besser atmen, erleichtert das Einziehen von Gesichtsseren, Masken und Cremes.
  • Verbessert die Blutzirkulation, stimuliert die Kollagenproduktion, lässt die Haut jünger wirken und beugt Faltenbildung vor.

Enzympeeling

Falls Sie nach einem sanften Gesichtspeeling suchen, dann ist ein Enzympeeling das Richtige für Sie. Es ist das beste Peeling für empfindliche Haut, welches auch trockener Haut guttut. Es enthält natürliche Enzyme aus Fruchtsäuren (z. B. aus Papaya oder Ananas), die die natürliche Exfoliation stimulieren. Die Enzyme finden die abgestorbenen Hautzellen und nehmen sie auf, versorgen die Haut mit Feuchtigkeit und reinigen sie zugleich. Die Wirkung ist bereits nach der ersten Anwendung sichtbar.

Wirkungen eines Enzympeelings:

  • Glättet kleine Falten.
  • Verbessert die Hautstruktur und den Hautton.
  • Macht Narben weniger auffällig.
  • Mindert Anzeichen von trockener Haut.
  • Eignet sich als Peeling für problematische und von Akne betroffene Haut.

Für welchen Hauttyp ist ein Enzympeeling geeignet?

Ein Enzympeeling ist grundsätzlich für alle Hauttypen geeignet – beachten Sie aber stets die Anweisungen des Herstellers. Es eignet sich besonders bei Rötungen, roten Äderchen, Mitessern, aber auch zum Entfernen von Hornhaut. Es ist gleichzeitig das am besten geeignete Peeling für reife Haut nach der Menopause.

 

Wie ein Enzympeeling verwendet wird

  1. Ein Enzympeeling sollte maximal 2x pro Woche (oder den Herstellerangaben nach) auf reine, ungeschminkte und trockene Haut verwendet werden.
  2. Eine kleine Menge des Peelings in die Handfläche geben, mit den Fingern auf dem Gesicht verteilen und je nach Herstellerangabe lange wirken lassen.
  3. Danach mit lauwarmem Wasser abspülen und mit der gewöhnlichen Pflegeroutine fortsetzen.

Chemisches Peeling

Ein chemisches Peeling entfernt alte Hautschichten an der Oberfläche. Es enthält Fruchtsäuren wie AHA und BHA, die den Regenerationsprozess ankurbeln. Chemische Peelings für zu Hause sind schonender, als die in Kosmetiksalons verwendeten. Die exfolierende Wirkung entfaltet sich schrittweise, womit Sie intensivem Schälen der Haut, Rötungen oder Schorf vorbeugen.

Wirkungen eines chemischen Peelings:

  • Verjüngt die Gesichtshaut, reduziert feine Falten und Pigmentflecken.
  • Regt die Hauterneuerung an.
  • Verbessert die Hauttextur und glättet sie.
  • Reduziert erweiterte Poren.
  • Wirkt gegen Akne und Mitesser.

Für welchen Hauttyp ist ein chemisches Peeling geeignet?

Es ist das passende Peeling für fettige und von Akne betroffene Haut. Bei trockener und empfindlicher Haut eignet es sich eher nicht. Es kommt ganz gut mit kleinen Falten, schlaffer Haut, erweiterten Poren, Pigmentierung und Aknenarben zurecht.

 

Wie ein chemisches Peeling verwendet wird

Folgen Sie stets den Anweisungen des Herstellers. Eine kleine Menge des Peelings direkt auf reine, abgeschminkte und getrocknete Haut auftragen, einige Minuten einwirken lassen und danach abwaschen. Nach einem chemischem Peeling sollten Sie stets auf eine hochwertige Hautpflege und Sonnenschutz denken.

Mechanisches Peeling

Mechanisches Peeling oder Scrub hat eine gelartige oder cremige Konsistenz und enthält kleine Partikel (z. B. Kaffee, Zucker oder Salz), welche die abgestorbenen Hautzellen mechanisch entfernen. Ein Scrub ist außerdem ideal für eine Exfoliation am Hals oder zum Entfernen von Hornhaut auf Fersen oder Ellbogen.

Wirkungen eines mechanischen Peelings:

  • Glättet die Haut und verfeinert das Hautbild.
  • Reinigt die Haut tiefenwirksam und befreit sie von Schmutzpartikeln.
  • Es bereitet die Haut ideal auf das Auftragen eines Selbstbräuners auf.

Für welchen Hauttyp ist ein mechanisches Peeling geeignet?

Vorerst sollte man prüfen, für welchen Hauttyp sich das Peeling eignet. Dafür sollte man den Herstellerangaben folgen. Allgemein gilt, dass sich ein Scrub perfekt für gemischte, fettige und reife Haut eignet. Besonders wirkungsvoll ist er bei Hornhaut, Hautschüppchen und verstopften Poren. Im Gegenteil dazu ist er für eine trockene Haut weniger empfehlenswert. Bei empfindlicher Haut sollten Sie stets zu einem extra schonendem Scrub mit den feinsten Partikeln greifen. Bei Akne sollten Sie besonders vorsichtig bei der Wahl eines Scrubs sein.

 

Wie ein mechanisches Peeling verwendet wird

Führen Sie das mechanische Peeling ein- bis zweimal pro Woche durch. Massieren Sie es mit kreisenden Bewegungen sanft in die angefeuchtete Haut ein, sparen Sie dabei die Augenpartie aus. Besondere Aufmerksamkeit sollte der T-Zone oder problematischen Stellen geschenkt werden. Vermeiden Sie ein zu starkes Reiben.

Hautpflege nach dem Peeling

Peeling entfernt die obere Hautschicht, wodurch die Haut direkt nach dem Peeling empfindlicher gegen äußere Einflüsse sein kann. Damit man möglichen Reizungen vorbeugt, sollte die Haut nach jedem Peeling richtig gepflegt werden:

  • Reinigen Sie das Gesicht mit kälterem Wasser.
  • Pflegen Sie die Haut mit einer nährstoffreichen feuchtigkeitsspendenden Creme.
  • Erhöhen Sie die Flüssigkeitszufuhr.
  • Sonnenschutz ist wichtig! Benutzen Sie eine Sonnencreme mit LSF 30 oder höher.
  • Verzichten Sie auf den Aufenthalt in der Sauna oder Dampfbad/Dampfdusche.
  • Halten Sie sich an den empfohlenen Zeitabstand zwischen zwei Peeling-Anwendungen.