Zum Hauptinhalt wechseln

Squalan in Kosmetikprodukten

Falls Sie bereits in Ihrer Kosmetik den  Inhaltsstoff namens "Squalan" gefunden haben und vielleicht mehr darüber lesen wollten, sind Sie wahrscheinlich auch über die Begriffe „Squalane“ und „Squaline“ gestolpert. Falls Sie dachten, dass es sich um ein und dasselbe handelt, liegen Sie falsch. Denn dieser eine Buchstabe hat einen großen Einfluss auf die Stabilität der Verbindung. Bevor wir Ihnen also Squalan vorstellen, werden wir näher auf den Unterschied zwischen Squalan und Squalen eingehen.

Squalan (oder auch Squalane) ist die hydrogenierte Form von Squalen. Squalen ist ein Lipid (Fett), das natürlich in der Haut vorkommt und durch die Talgdrüsen abgesondert wird. Es ist jedoch nicht stabil genug, um in Pflegeprodukten eingesetzt werden zu können und wird daher bearbeitet. Dieses modifizierte Squalen wird Squalan genannt – und wird in Haut- und Haarkosmetikprodukten eingesetzt.

 

Eigenschaften von Squalan

Da Squalan in Kosmetikprodukten die eigenen Öle unserer Haut nachahmt, ist es äußerst wirksam. Es handelt sich um einen erstklassigen Anti-Aging-Feuchtigkeitswirkstoff, der für alle Hauttypen geeignet ist. Gleichzeitig ist es ein sehr leichtes Öl und daher eine tolle Ergänzung der Hautpflegeroutine. Es fettet nicht und spendet Feuchtigkeit ohne zu beschweren, wie es manch andere Öle und ölbasierte Produkte tun.

Wirkungen von Squalan auf die Haut

  • Glättet die Haut und hinterlässt sie geschmeidig.
  • Unterstützt die natürliche Hautbarriere.
  • Beruhigt trockene und gereizte Haut, kämpft gegen Rötungen.
  • Spendet Feuchtigkeit und schließt sie in der Haut ein, indem es eine Schutzbarriere auf der Hautoberfläche bildet.
  • Reguliert die Talgproduktion und eignet sich daher auch bei fettiger Haut, die zu Akne neigt.
  • Dank den stark antioxidativen Eigenschaften vereinheitlicht es den Teint und hellt Pigmentflecken auf.

Wirkung von Squalan auf das Haar

  • Schließt Feuchtigkeit im Haar ein, spendet Feuchtigkeit ohne das Haar zu beschweren.
  • Bietet Hitzeschutz beim Glätten, Aufwickeln oder beim Aufenthalt in der Sonne.
  • Trägt zur Kräftigung des Haares bei und erhöht den Glanz.

Squalan in Kosmetikprodukten

Das beliebteste Produkt mit diesem Stoff in Sachen Hautpflege ist ein Squalan-Öl. Sie sollten aber stets ein 100% Squalan-Öl bevorzugen und unnötige Zusatzstoffe vermeiden. Sehr beliebt sind auch Hautseren, Gesichtsmasken und Augencremes mit Squalan. Squalan kann ohne Bedenken täglich auf die gereinigte, tonisierte Haut aufgetragen werden. Falls Sie ihn im Rahmen der morgendlichen Pflegeroutine benutzen, tragen Sie ebenso eine Creme mit LSF auf.

Squalan ist ideal für trockene, gereizte, und selbst empfindliche Haut und trockenes Haar geeiegnet. Da es sich um ein nicht komedogenes Öl handelt, eignet es sich für alle Hauttypen – samt fettiger und problematischer Haut.

Tipp: Falls Sie Retinol verwenden, können Sie davor Squalan auftragen, um möglichen Hautreizungen entgegenzuwirken.

Die Verwendung von Squalan war in der Kosmetikindustrie ursprünglich umstritten – denn zu seiner Herstellung wurde ursprünglich Haifischleberöl genutzt. Mittlerweile greifen die meisten Kosmetikproduzenten bei seiner Herstellung zu pflanzlichen Formen von Squalan, die aus Oliven, Reis oder Zuckerrohr gewonnen werden. Somit handelt es sich also sogar um einen veganen Stoff.

Gönnen Sie Ihrer Haut Geschmeidigkeit und Schutz vor negativen äußeren Wirkungen mit Squalan! Entdecken Sie auch weitere Inhaltsstoffe von Kosmetikprodukten wie Niacinamid, Peptide oder Ceramide.

 

mehr weniger